Erfolg ohne Atem

Das Greifen nach sinnfreien Strängen.
Die Krawatte sitzt eng. Abgeschnürt.
Den Kaffee morgens umgerührt.

Die greifbaren Stunden werden immer verschwommener.
Die Tage immer länger.
Der Traum von UnendlichkeitLiebeErfolg.
Glück ist für Spinner. Ich weiß was ich brauch.

Wissen zu wollen.
Wissen um nichts.
Wissen um jeden Preis.
Der Dank ist die Macht.
Die Herrlichkeit im Namen der großen, über dir stehenden, ja auf dir stehenden, leicht abgehobenen Überflieger.

Der Erfolg steht ihnen im Gesicht geschrieben.
Das Gedicht, der steigenden Lohnabrechnung, der größeren Büroräume.
Der Traum ganz oben zu stehen.
Die Spitze der Macht.
Der Aufprall dann – lauter Knall.

Der Weg ist lang. Der Fall doch kürzer.
Manchmal fühlt sich fallen doch wie fliegen an.
Die Luft ist knapp dort oben.
Erfolg raubt Atem.
Raubt Sinne. Raubt die Seelen.